David Bielmann .  Schriftsteller

Site by Dimorph

David Bielmann

Die Leserin

Roman

978-3-9524906-6-2112 SeitenHardcover gebundenRiverfield VerlagApril 2019

«Es handelt sich, vielleicht hast du es schon befürchtet, um eine Liebesgeschichte. Das mag auf den ersten Blick wenig aufregend sein, doch nach kurzem Kopfschütteln wirst du zugeben müssen, dass du Liebesgeschichten eigentlich magst. Jeder Mensch mag Liebesgeschichten, jedenfalls strebt er früher oder später danach, sich selber in welche zu verwickeln.»


Daniel Bühlmann, ein allein lebender Sonderling, lernt im Zug eine Frau kennen. Sie heißt Lisa, führt einen Leseblog und lebt vor allem im Reich der Bücher. Fortan hat Daniel nur noch ein Ziel: einen Roman zu schreiben, um in Lisas Reich vorzudringen …


«Eine ungewöhnliche Liebesgeschichte»

Imelda Ruffieux, Freiburger Nachrichten

«David Bielmann spielt geschickt mit allen Genres und [...] tut dies mit seinem unvergleichbaren Charme.»

Manuela Hofstätter, Lesefieber.ch

«Genauso faszinierend wie der Berlin-Tatort ‹Meta›.»

Gérard Otremba, Sounds & Books

 

 

 

 

Im Schatten der Linde

Die Ermordung der Christina Aeby

Roman

978-3-7296-0981-5191 SeitenHardcover mit SchutzumschlagZytglogge VerlagMärz 2018

«Allmählich erwachte das Dorf. Dabei erwachte es nicht nur aus dem Schlaf, sondern auch aus dem Frieden, in dessen Obhut man sich am Vorabend gegeben hatte. Der Friede hatte über Nacht ein Leck bekommen, man wusste noch nicht wo und warum, aber man spürte eine Unruhe, die wie Hochwasser durch die Gassen des Dorfes trieb, und sobald die Bewohner ihre Häuser verliessen und nach draussen traten, wurden sie von einer Besorgnis angesteckt wie von der Pest.»


1820 im freiburgischen Rechthalten: Die 21-jährige Christina Aeby wird tot aufgefunden. Am Vorabend besuchte sie mit ihrem Freund Peter Roschi den Maimarkt in der Stadt und nun vernimmt man im Dorf vom Gewaltverbrechen. Was ist auf dem Heimweg passiert?

Mit ihrer Schönheit hat Christina Aeby die Blicke auf sich gezogen. Viele haben sie am Markttag gesehen und können nun etwas erzählen. Die Landjäger Rotzetter und Dousse beginnen mit den Ermittlungen. Gut zwei Monate später wird jemand des Mordes überführt. Doch ist es der Täter?

Noch heute erinnert im Ort ein Gedenkstein an die Tat und der Name Christina Aeby ist manchem Einheimischen ein Begriff. Doch was damals genau geschah, ging vergessen oder gelangte nie an die Öffentlichkeit. David Bielmann rekonstruiert in seinem Roman die Ereignisse.


«Poetisch und einfühlsam, aber auch wirklich sehr spannend.»

Wolfgang Bortlik, 20 Minuten

«David Bielmann ist ein begnadeter Erzähler. Sein Roman glänzt mit feinem Humor, viel Menschlichkeit, bildhafter Sprache, gepaart mit solider Forschungsarbeit und Details über das harte ländliche und politische Leben dazumal.»

Jolanda Fäh, Das Wort zum Buch

«Stellenweise tönt das Buch in leiser Ironie den Stil eines Schauerromans an.»

Daniel Lüthi, Zeitnah

 

 

 

 

Freedom Bar

Roman

★ Lesefieber-Feder 2016

978-3-9524523-4-9304 SeitenHardcover mit SchutzumschlagRiverfield Verlag2016

«Sie hieß Freedom Bar, und trotz des knappen Raums fühlten sich die Leute hier meistens sehr frei, weil sie vieles an Amerika erinnerte, das freie Land schlechthin, weil sie sich von ihren Sorgen und Ängsten freitrinken konnten, manchmal mit Freibier, weil sie fast immer, wenn sie hierherkamen, freihatten, und schließlich auch, weil viele von ihnen in keiner festen Beziehung lebten und deshalb freie Menschen waren.»


Ein Strassenmusiker, der die Akkorde vergisst. Ein zeugungsunfähiger Buchhändler, dessen Frau ein Kind will. Ein Abenteurer, dem das Reisen schwerfällt: Sie träumen von Ruhm und Glück und der grossen Welt – und finden alles in der Freedom Bar.


«Ein oft sehr komischer Roman, der vor Leben nur so kracht.»

Wolfgang Bortlik, 20 Minuten

«Geschickt konstruiert und zugleich echt sympathisch.»

Sonntagszeitung

«Dieser Roman ist Leben pur! Ich bin hingerissen, völlig, ganz und gar ...»

Manuela Hofstätter, Lesefieber.ch

«Spannend und mit viel Sprachwitz geschrieben.»

Anton Jungo, Freiburger Nachrichten

 

 

 

 

Flucht eines Toten

Roman

★ Gewinner des Literaturwettbewerbs 2010 der Universität Freiburg

978-3-9523657-2-4256 SeitenSoftcover mit KlappenWOA Verlag2011

«Es war eine weitere unsterbliche Melodie von Albert. Und doch war sie sterblich, denn mit ihm würde auch sie die Welt auf immer verlassen. Es war Alberts Todesmelodie, sein Requiem. Es war gut. Teuflisch gut.»


Rechthalten in den Sechzigern: Albert Leblanc, Koch in der Dorfbeiz, Gitarrenspieler und Absinthtrinker, will nicht mehr leben. Während er seinen Abgang plant, kommt er in seinen vermeintlich letzten Tagen der Serviertochter Mona näher. Sein Selbstmordversuch misslingt schliesslich, doch das Dorf erklärt ihn versehentlich für tot und trauert um ihn. Für Albert Leblanc aber beginnt «eine spannende Odyssee», wie SRF-Literaturkritikerin Luzia Stettler in ihrer Besprechung fand.


«Sehr originell, eine spannende Odyssee.»

Luzia Stettler, BuchZeichen SRF

«Eine Hommage an das Leben, die Musik und vor allem an die Gitarre.»

Isabell Raddatz, Guitar

«Unterhaltend und kreativ.»

Coopzeitung

 

 

 

 

Der Besuch der Russin

Krimi (V)

978-3-7412757-8-4160 SeitenPaperbackBoD2016

«Manchmal dachte Fredi, dass nur ein Gottéron-Fan wirklich verstand, was es bedeutete, Meister zu werden. Weil er eben noch nie Meister geworden war.»


Als die schwerreiche Russin Swetlana Zenowa in die Stadt kommt, um den lokalen Eishockeyclub Freiburg Gottéron zu kaufen, geben sich Fredi und Big Bad Boy als Clubführung aus. Während der geschäftige Big Bad Boy vom grossen Geld träumt, trachtet Fredi vor allem danach, den Deal zu verhindern. Doch dann erweist sich die Russin als ganz aussergewöhnliche Frau.

Unter dem Pseudonym Pierre Paillasse schrieb David Bielmann bislang fünf Krimikomödien rund um den Eishockeyclub Freiburg Gottéron.


«David Bielmann wandelt in seinem Krimi ein wenig auf den Spuren von Friedrich Dürrenmatt»

Anton Jungo, Freiburger Nachrichten

 

 

 

 

Gastspiel

Krimikomödie (IV)

978-3-7412741-9-0119 SeitenSoftcoverWOA Verlag2013

«Diese Liste ist eine wahre Bibel für Einbrecher! Sie enthält für uns unbezahlbare Informationen. Sie sagt uns nämlich, zu welchem Zeitpunkt über 5000 Leute nicht zu Hause sind.»


Der Kleinkriminelle Big Bad Boy plant den grossen Coup. Während eines Eishockeyspiels des HC Freiburg Gottéron will er bei wohlhabenden Leuten einbrechen, die sich gerade im Eisstadion befinden. Helfen soll ihm dabei Fredi Egger, der ebenfalls mehr Geld brauchen könnte. Fredi ist allerdings selbst ein grosser Anhänger des Clubs und verpasst sonst unter keinen Umständen ein Heimspiel. Widerwillig macht er mit, doch schon in der ersten Wohnung warten die ersten Hindernisse auf die beiden, zum Beispiel eine Leiche.

Unter dem Pseudonym Pierre Paillasse schrieb David Bielmann fünf Krimikomödien rund um den Eishockeyclub Freiburg Gottéron.


«Diese Gaunerkomödie ist schräg, komisch und absolut witzig.»

Manuela Hofstätter, Lesefieber.ch

«Originelle und raffinierte Handlung, die mit überraschenden, witzigen Plots gespickt ist.»

Slapshot - Das Hockey-Magazin der Schweiz

 

 

 

 

Liga der Mörder

Krimi-Trilogie (I-III)

978-3-9523657-8-6281 SeitenKlappenbroschurWOA Verlag2013

«Eine unspektakuläre Lüge ist manchmal eben glaubwürdiger als die spektakuläre Wahrheit.»


Ein toter Freiburger in der Eishalle. Ein verdächtiger Zürcher. Eine schöne Tessinerin. Ein unbeliebter Ermittler. Ein toter Berner im Keller. Drei fanatische Eishockey-Fans. Ein dummer Polizist. Ein toter Professor und eine tote Studentin. Allesamt Morde, doch die Wahrheit liegt im Dunkeln, denn es gibt die Liga der Mörder …

Liga der Mörder vereint die Trilogie Nachspiel, Nachschuss und Nachruhm in einem Buch.

Unter dem Pseudonym Pierre Paillasse schrieb David Bielmann fünf Krimikomödien rund um den Eishockeyclub Freiburg Gottéron.


«Hoch- und tiefgehende Eishockey-Emotionen in einem witzigen Krimi mit einer ordentlichen Prise Sarkasmus!»

Benjamin Plüss

«Les récits composant la trilogie Liga der Mörder conjuguent habilement polar, hockey sur glace et humour sur fond de particularismes fribourgeois.»

Marc-Roland Zoellig, La Liberté

 

 

 

 

Nachruhm

Krimi (III)

978-3-8448-0161-3120 SeitenPaperbackBoD2011

«Das hier ist der Schlüssel zum Meistertitel. Es ist das beste Buch, das je über die Geheimnisse des Eishockeys geschrieben wurde. Es enthält alle Überlegungen, die es für den Erfolg braucht. Man muss sie nur anwenden. Sieh zu, dass es in die richtigen Hände gelangt.»


Nachruhm ist in etwas überarbeiteter Form in der Trilogie Liga der Mörder enthalten, die 2013 erschienen ist.

Unter dem Pseudonym Pierre Paillasse schrieb David Bielmann fünf Krimikomödien rund um den Eishockeyclub Freiburg Gottéron.


«Alte Geschichten, neue Leidenschaften, komplizierte Verhältnisse und zwei Morde.»

Slapshot - Das Hockey-Magazin der Schweiz

 

 

 

 

Nachschuss

Krimi (II)

978-3-8423-4089-3140 SeitenPaperbackBoD2010

«Was geschieht, wenn drei Freiburger und ein Berner nach einem Eishockeyspiel zusammen an einem Tisch sitzen? Es gibt einen Toten.»


Nachschuss ist in etwas überarbeiteter Form in der Trilogie Liga der Mörder enthalten, die 2013 erschienen ist.

Unter dem Pseudonym Pierre Paillasse schrieb David Bielmann fünf Krimikomödien rund um den Eishockeyclub Freiburg Gottéron.


«Eine einzige Hommage an Freiburg und seinen Eishockeyclub – verpackt in eine unterhaltsame Geschichte»

Imelda Ruffieux, Freiburger Nachrichten

 

 

 

 

Nachspiel

Krimi (I)

978-3-8391128-6-1108 SeitenPaperbackBoD2009

«Plötzlich erbebt die Halle. Das Handy wird durch die Luft gefuchtelt, die Bilder sind nicht mehr erkennbar Im Lautgemenge wird ein letzter Ausruf hörbar: Sprunger, du verdammter Hurensohn!»


Nachspiel ist in etwas überarbeiteter Form in der Trilogie Liga der Mörder enthalten, die 2013 erschienen ist.

Unter dem Pseudonym Pierre Paillasse schrieb David Bielmann fünf Krimikomödien rund um den Eishockeyclub Freiburg Gottéron.


«7123 Täter kommen für den Mord in Frage - alle zum Zeitpunkt anwesenden Besucher»

Bigna Silberschmidt, 20 Minuten

 

 

 

 

La Visite de la Russe

Polar humoristique

Traduction Bernard Bovigny9782322203840168 SeitenLivre brochéBoD2020

« Seul un supporter de Gottéron peut vraiment comprendre ce que ça signifie de devenir champion. Justement parce qu'on n'est jamais devenus champions, pensait parfois Fredi. »


Une Russe pleine aux as dénommée Svetlana Zenova débarque à Fribourg en vue d'acheter le club local de hockey sur glace de Fribourg-Gottéron. Elle rencontre Fredi et Big Bad Boy, qui se prétendent dirigeants du club. Pendant que Big Bad Boy s'affaire en rêvant d'encaisser un paquet de fric, Fredi se met en tête d'empêcher la transaction. Mais la Russe prend tout ce petit monde à contre-pied.


«Cette pochade aux références dürrenmattiennes signe le grand retour de Fredi Egger et Petrus Wyss (alias Big Bad Boy), un duo de losers pathétiques.»

Marc-Roland Zoellig, La Liberté

«Les 168 pages s’avalent en un rien de temps»

Maxime Schweizer, La Gruyère

 

 

 

 

A guichets fermés

Polar humoristique

Traduction Bernard Bovigny978-2-940422-52-4151 SeitenLivre brochéFaim de Siècle2016

« Cette liste est une véritable Bible pour un cambrioleur! Elle nous dit exactement à quel moment plus de 5000 personnes ne sont pas à la maison. »


Big Bad Boy est un voleur à la petite semaine. Il envisage pourtant le grand coup. Durant un match de hockey important de Fribourg-Gottéron, il souhaite profiter de la présence des supporters riches à la patinoire – les abonnées des places assises, dont il s’est procuré la liste – pour visiter leurs appartements. Il fait appel à Fredi Egger, qui n’est pas très futé. Ce dernier est aussi un grand fan de Gottéron: il a beaucoup de peine à manquer ce match important. A contrecœur, il fait pourtant la paire avec Big Bad Boy. Mais dès le premier appartement, les obstacles se dressent devant eux. Ils rencontrent un cadavre, qui n’est pas allé au match. «A guichets fermés» nous plonge dans le monde du hockey et du vol envisagé par des Pieds Nickelés.


«Logique, imparable et surtout fantaisiste»

Stephanie Schroeter, La Liberté

«A guichets fermés met en scène Fredi Egger, fan inconditionnel de Gottéron, amateur de bières et d’oisiveté. On le croirait sorti du film The Big Lebowski, comme un Dude singinois»

Eric Bulliard, La Gruyère

 

 

 

 

Revanche

Roman Policier

Traduction Bruno Galliker978-38448019-4-1108 SeitenLivre brochéBoD2011

«Tout Fribourg fête la quatrième victoire dans le quart de finale entre Gottéron et les ZSC Lions. Seul Edgar Bärtschi ne vit pas l’allégresse générale. Il gît inanimé dans des toilettes de la Patinoire St-Léonard. En arrivant sur le lieu du crime, August Arnaud, de la police criminelle fribourgeoise, tombe sur un cadavre vêtu d’un maillot de Sprunger gorgé de sang.»


 

 

 

 

Bücher bestellen